Aktuelles Album:

Better Midnight (2017)

Alben:

  • Live At Jazz Standart ( 2014)
  • Imitate The Sun (2011)
  • Fall Chances (2007)
  • Another Day ( 2005)
  • Blues (2003)
  • Wait For Spring (2000)

Awards:

  • Chris Bergson wurde im Februar 2015 in die New Yorker Blues Hall of Fame aufgenommen
  • Platz # 1 Blues Album "Fall Changes" (2008) ausgezeichnet von MOJO Magazine
  • Platz  #2 Blues Album "Imitate of Sun ( 2011) 
  • Platz #3 Blues Album "Live at Jazz Standard" ( 2014) 

 

Referenzen:

  • Swing Wespelaar (Belgium)
  • GeVarenwinkel Festival (Belgium)
  • Moulin Blues (Holland)
  • Groningen Rhythm and Blues Night (Holland)
  • Festival Blues en Loire (France)
  • Salaise Blues Festival (France)
  • Bain de Blues Festival (France)
  • Harvest Time Blues (Ireland)
  • Rhino Jazz Festival (France)
  • Sweet Cotton Blues Festival (Spain)
  • Burlada Blues Festival (Spain)
  • Blues Postojna (Slovenia)
  • Blues Open (Holland)
  • Blues in Hell (Norway)
  • Leicester Blues Festival (UK)
  • Waterfront Blues Festival (Portland, OR)
  • Saratoga Jazz Festival (NY) Levon Helm's Midnight Rambles (Woodstock, NY)
  • River to River Festival (NYC),
  • Joe’s Pub (NYC)
  • The Blue Note (NYC)
  • Jazz Standard (NYC)
  • John F. Kennedy Center for the Performing Arts (DC)
  • Opening for B.B. King at B.B. King's Blues Club (NYC)

 

 

chris bergson (usa)

»Einer der talentiertesten Bands heutzutage...Von flammendem Rock über Funk und Soul bis Delta Blues ist alles dabei.« (Elmore Magazine) 

 

Der Sänger, Songwriter, Bandleader und Produzent Chris Bergson hebt sich von der großen Masse an Blues-Gitarristen ab, die derzeit auf der Bühne sind. Bergsons Originalsongs erschließen neue Themen und frischenWind in der Blueslandschaft,  und seine Liveshows sind eine kunstvolle Mischung aus Blues, Americana, Jazz und Blues-Rock. Angesichts seines langen Hintergrunds als  Sideman-Jazz - Gitarrist war es klar und naheliegend für Bergson, das sich das in seiner Musik wiederspiegeln würde. 

 

Bergson wurde in Manhattan geboren, wuchs in Somerville, Massachusetts auf und kehrte 1995 nach New York zurück, um dort zu leben. In seinen frühen Jahren in New York begleitete er Jazzsänger wie Annie Ross, Dena DeRose, Sasha Dobson und sogar Jazz-Pop-Sensation Norah Jones.

 

Seit der Änderung der musikalischen Richtungen und der bewussten Anstrengung, sich als Triple Threat Blues und Americana Singer / Songwriter und Gitarrist neu zu erfinden, hat Bergson ein Trio hervorragender Aufnahmen für sein eigenes Label 2 Shirts Records veröffentlicht: Blues 2003, Another Day 2005 und das brilliante Fall Changes aus dem Jahr 2007.

 

Sowie seine Veröffentlichungen "Blues for Some Friends of Mine (1997)  und Wait for Spring ( 2000) für Juniper Records.

Levon Helm, der legendäre Schlagzeuger der Band, hat Bergson und seine Bandkollegen unter seine Fittiche genommen (wie Helm es auch mit der Alexis P. Suter Band gemacht hat) und hat  die Chris Bergson Band regelmäßig zu Gast seiner  Midnight Ramble Show und seinen Studios in Woodstock, NY. Bergsons Album "Fall Changes" wurde komplett im Upstate-Studio von Helm aufgenommen.

 

Zu den Künstlern  in Helms Studio produziert haben sind so klangvolle Namen wie die Band,  Muddy Waters, Dr. John, Eric Clapton und Keith Richards.

 

Die Chris Bergson Band spielte in den USA alle großen und bekannten wie unter anderem  das Cape May Jazz Festival, das South of Southwest in Austin, das Woodstock Blues Festival, das New York State Blues Festival und Moulin Blues. Sein musikalischer Weg führt mittlerweile durch ganz Europa. 2002 wurde Bergson vom John F. Kennedy Center für darstellende Künste und dem US-Außenministerium zum Jazz-Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika ernannt.

 

Bergsons Trio tourte durch acht Länder in Westafrika, gab Konzerte und Vorträge über den Blues für lokale Musiker. Die neue Veröffentlichung der Chris Bergson Band Bitter Midnight ist das erste Studio-Album der Band seit dem gefeierten Album Imitate the Sun aus dem Jahr 2011.

 

Bitter Midnight enthält elf eigene Songs, die alle auf 2-Inch-Tonbändern in Brooklyns Mighty Toad Recording Studio aufgenommen wurden. New York Blues Hall of Fame-Gitarrist / Sänger Chris Bergson wird auf dem Album von Soul-Sänger Ellis Hooks (Steve Cropper), Bariton-Saxophonist Jay Collins (Gregg Allman), Trompeter Steven Bernstein (Levon Helm), den Drummern Aaron Comess (Spin Doctors) und Tony Mason (Darlene Love), den Bassisten Andy Hess (Gov’t Mule), Richard Hammond (Joan Osborne), Matt Clohesy (Patti Austin) und Keyboarder / Tenor-Saxophonist Craig Dreyer (Dispatch) begleitet.

 

In den letzten zehn Jahren wurde aus Chris Bergson einer der interessantesten, Blues-inspirierten Songwriter. Er beschreibt die Straßenbilder und Nachtlandschaften des Stadtlebens und malt mit seinem Blues kleine, unvergessliche Bilder im Stil von Edward Hopper. Bergson ist nicht berechenbar, doch es zieht sich ein roter Faden durch seine Wahrnehmung des Blues und durch alles, was er schreibt, singt und spielt. Er ist ein prägnanter und raffinierter Gitarrist und zäher, rauer Sänger.« (The Blues Magazine, UK)

 

Bergson hat gespielt oder stand auf der Bühne mit Hubert Sumlin, Levon Helm, B.B. King,  Norah Jones, John Hammond, Etta James und Bettye LaVette, um nur einige zu nennen.

 

 

Presse:

 

”The Chris Bergson Band sets a bold new standard for roots music…” Hittin’ the Note

 

”Authentic but not stifled by tradition…Bergson is the classic triple threat.” Jambands.com

 

"Chris Bergson plays the kind of guitar you can build a house on - it's B.B. meets Steve Cropper meets John

Scofield." ROLL Magazine

 

"Four Stars - another bulletin from the New York street poet with a blues soul... the music is as tight as a hangman's knot." MOJO

 

New York und Blues, da fällt mir ein großer nicht übersehbarer Mann mit enormer Bühnenpräsenz aus der Bronx ein, der uns seit Jahren mit harten Riffs und klaren teils derben Texten durch seine Shows jagt. Chris Bergson...

German Magazine (Wasser-Prawda)

 

Bergson  bleibt einer der erfinderischsten Songwriter in der modernen Bluesmusik.

 

 

Mehr Informationen unter: